Enlightment by a Drunken Sea Captain - Das Gongbad

Aufklärung durch einen betrunkenen Meeres-Kapitän

Enlightment by a Drunken Sea Captain

Es war ein Sonntagnachmittag, wie so viele Sonntagnachmittage in Lissabon. Das war es,
was das Treffen mit dem betrunkenen deutschen Kapitän so überraschend machte.
Für mein Sonntagsnachmittagsritual sass ich an Deck meines Segelbootes, meiner
schwimmenden privaten Einsiedelei, die Raven nannte. Ich sass da und betrachtete das
Wasser des Flusses Tejo (ausgesprochen Tay-Jew) und schaute nach Westen; ich
beobachtete, wie sich das Wasser in eine Bucht ausdehnte und sich schließlich etwa 30
Kilometer weiter in den Atlantik ergoss.

Ich drehte meinen Kopf, um das Ufer auf der anderen Seite des Flusses zu beobachten und
einem afrikanischen Obstfrachter beim Andocken zuzuschauen. Gelegentlich liessen sie
schwimmende Geschenke in Form von Kisten mit Bananen, Orangen und Mangos zurück,
um von einem armen Affen wie mir abgeholt zu werden.

Manchmal blickte ich über das ganze Geschehen im Hafen hinaus in Richtung Cacilhasto-
Bucht. Dort stand die große Lissabon-Brücke, die der Golden Gate Bridge nachgeahmt
wurde. Über ihr thronte die riesige Statue des wohltätigen Jesus, die wiederum eine
Nachbildung der Jesus-Statue von Rio de Janeiro in Brasilien war.

Nach einiger Zeit nahm ich mein Saxophon in die Hand und begann zu spielen, während ich
den Sonnenuntergang hinter der Brücke und den hoch aufragenden Jesus mit
ausgestreckten Armen zum Licht hin beobachtete. Es schien, als ob er uns allen zuwinkte,
als sich der Himmel von blau zu cremefarben, violett und schwarz färbte.

Und so war es an diesem besonderen Sonntag, der als ganz normaler Tag begann.
Zwei Tage zuvor war ein neugieriges Boot aus Hamburg in den Hafen eingelaufen, aber ich
nahm es nur kurz zur Kenntnis und machte mir keine weiteren Gedanken. Schliesslich trafen
täglich neue Boote aus der ganzen Welt ein. Ich traf mich mit den Kapitänen und der
Mannschaft. Und wenn es für alle stimmte, tauschten wir uns die ganze Nacht hindurch im
Lichte der Laternen der Kombüse aus und genossen den guten portugiesischen Wein.
Hier traf ich die unterschiedlichsten Menschen. Da war der norwegische Kapitän, der immer
wieder sagte: "Ich bin so deprimiert, obwohl er das schönste Schiff segelte, das ich je
gesehen hatte – ein Passagiersegelboot aus dem 19. Jahrhundert – ein wahres
schwimmendes Kunstwerk.

Da war der Engländer, der mir von grünen Sonnenuntergängen über dem südlichen Pazifik
erzählte. Er war ein leidenschaftliches altes Hippie-Genie, der sein Segelboot selbst gebaut
hatte.

Da war der französische Kapitän, dessen Frau ihn für seinen besten Freund verlassen hatte
und der danach beschloss, von nun an sein Schiff seine Frau sein werde – und gleichzeitig
viele Geliebte hatte, von denen ihm eine in Shanghai Syphilis verpasste.

Da war die norwegische Amazonenfrau – vielleicht die lebendigste und schönste Frau, die ich
je getroffen habe -, die mein Saxophon die ganze Nacht lang auf einer Djembe begleitete
und am nächsten Tag ohne mit der Wimper zu zucken nach Afrika weiter segelte.

Da waren die geheimnisvollen russischen Matrosen, die in Lissabon festsassen, weil ihr
Konservenschiff festgehalten wurde, bis sie endlich die Hafengebühren aufbringen konnten.
Eines Nachts bin ich mit ihnen zusammengekommen und hörte ihren russischen
Fischerliedern bis zum Morgengrauen zu.

Aber meistens blieben die Boote für etwa eine Woche. Ihre Passagiere erkundeten die
Wunder des schönen Lissabons, und ich würde sie nie treffen.

Während ich also intuitiv spürte, dass das deutsche Boot und seine Insassen etwas
Außergewöhnliches an sich hatten, dachte ich nicht weiter darüber nach.

Als ich an diesem Sonntag anfing, auf den Sonnenuntergang zu hupen, sann ich über
meinem Lieblingsgefühl – der Einsamkeit. In diesen Tagen war ich fast immer einsam. Ich
dachte, das sei der Preis, den ich dafür zahlen müsse, ich selbst zu sein.

Also begann ich zu spielen und mich hinein zu fühlen in meine Einsamkeit. Da hörte ich
plötzlich ein Geräusch von unten.

Es war ein Mann des Hamburger Bootes. Ich vermutete, dass es der Kapitän war, weil er in
dieser eigenartigen Seekapitänsart dahin schlenderte. Er lief wie nur ein Mann mit Autorität
laufen kann, sich aber auf dem Meer trotzdem sichtlich wohler fühlt als an Land. Er ging
hinüber zum Anlegeplatz neben meinem Boot.
Er hatte einen kahlköpfigen, grauen Kopf, einen grauen Bart, glänzend blaue Augen über
einer Erdbeernase, die seinen Wassermelonenbauch vorwegnahm.

Er lächelte mich fröhlich an und fragte, ob er an Bord kommen und eine Weile meiner Musik
zuhören dürfe. Ich lud ihn ein, also kletterte er an Deck und setzte sich mir gegenüber,
während ich spielte. Ich spielte noch einige Zeit weiter. Wenn ich jetzt sage, dass ich auf
meinem Saxophon spielte, will ich damit nicht andeuten, dass ich Lieder spielte.

Das tat ich nicht.

Ich habe nur Töne von mir gegeben, Eindrücke, Gefühle, um den Augenblick zu
beschreiben. Und diese Gefühle waren traurig; Gefühle der Einsamkeit und Sehnsucht und
der Nostalgie: Die Portugiesen nennen diese Stimmung Sodade.

Er sass in völliger Stille mit geschlossenen Augen und einem sanften Lächeln auf seinem
Gesicht, bis ich fertig war. Dann öffnete er die Augen, seufzte und sagte, dass mein Spiel ihn
daran erinnerte, wie es war, ganz allein in einer Höhle in der Wüste zu sein. Ich bat ihn, mir
das genauer zu erklären.

Als er zu sprechen begann, bemerkte ich, dass er getrunken hatte.
Ich hörte ihm aufmerksam zu. Ich war kein großer Fan von betrunkenem Geplänkel;
besonders von deutschen sentimentalen Saufgelagen. Außerdem war dies mein heiliges
Sonntagsritual – mein Horn zu spielen, während ich den Sonnenuntergang beobachtete, und
ich hatte nicht vor, es für irgendeinen dummen und hirnlosen Scherz zu gefährden.
Trotzdem hörte ich zu. Wie Sie sehen werden, wurde ich für meine Geduld wohl belohnt.
Er begann mit seiner Lebensgeschichte.

"Eines Tages, vor 20 Jahren, bin ich mit einem seltsamen Gefühl aufgewacht.
Damals war ich seit 11 Jahren mit meiner zweiten Frau verheiratet und arbeitete in einer
Autowerkstatt als Manager. Ich bin an diesem Morgen mit einem intensiven und
beängstigenden Gefühl aufgewacht.

Gegen Mittag wurde mir klar, was dieses Gefühl mir sagte, und ich konnte es nicht weiter
ignorieren. Dieses Gefühl sagte mir, dass ich an diesem Tag meinen Job kündigen und mein
bisheriges Leben hinter mir lassen sollte. Einschliesslich meiner Ehefrau – ohne jeglichen
Grund. Dieses Gefühl war so stark und klar, dass ich es nicht in Frage stellte.
Mein Arbeitgeber sah mich mit Abscheu an, als ich ihm mitteilte, dass ich kündigen und nicht
mehr wiederkehren werde.

Dann ging ich nach Hause. Meine Frau wartete dort auf mich mit einem zubereiteten
Abendessen – wie immer. Wir sassen da und assen. Dann sagte ich ihr, dass ich ihr etwas
Wichtiges zu sagen hätte. Ich fing damit an, dass sie eine gute Frau sei und dass mit ihr
sowieso alles in Ordnung sei. Dann räusperte ich mich und sagte ihr, dass ich gehen müsse.
Es gäbe keinen Grund für meinen Entscheid. Es sei einfach Zeit zu gehen.

Sie wurde ziemlich wütend und begann mich anzuschreien. Sie sagte, ich sei verrückt
geworden, und dann rannte sie zur Haustür, schloss sie ab und nahm den Schlüssel, um
mich gefangen zu halten, bis ich zur „Vernunft“ kam. Aber anstatt meine Meinung zu ändern,
wusste ich umso genauer, dass ich just in diesem Moment gehen musste.

Ich fühlte, dass ich ersticken würde, wenn ich noch eine Minute länger in diesem Haus
bleibe. Ich schlug ihr hart ins Gesicht und sie fiel zu Boden. Ich rannte zur Tür wie ein Stier
und schlug sie auf, brach mir den Arm, aber ich befreite mich.

Ich war entkommen.

Zum ersten Mal in meinem Leben hatte ich kein Geld, keine Brieftasche, keine Bleibe.
An diesem Wochenende wohnte ich im Haus des besten Freundes meines Sohnes. Ich
wagte es nicht, im Haus einer meiner Freunde zu wohnen. Ich wusste, dass die Behörden
nach mir suchen würden. Ich verliess die Stadt am folgenden Montag, um nie wieder
zurückzukehren. Die nächsten zwei Jahre lebte ich von der Hand in den Mund und
verrichtete Gelegenheitsjobs, ging von Absteige zu Absteige. Und ich dachte nach, aber
ohne Ziel.

Dann trat ich in ein buddhistisches Kloster ein und blieb dort für 6 Monate. Es gefiel mir dort,
aber eines Tages kam der Leiter des Klosters zu mir und sagte, dass meine Zeit beendet
und es Zeit sei zu gehen.

Also ging ich zurück auf die Strasse. Ich habe mich gewundert. In dieser Zeit verbrachte ich
ein Jahr in der Wüste Sahara, dann in Tibet, dann in einer Höhle und schliesslich traf ich
einen Sufi-Clan (muslimische Mystiker).

Sie nahmen mich auf, aber wieder, nach etwa 6 Monaten, sagten sie mir, es sei Zeit zu
gehen. Dann traf ich eine Gruppe gnostischer Mönche und blieb eine Zeit lang bei ihnen.
Schlussendlich lernte ich segeln.

Als er fertig war, sassen wir schweigend in der Stille und tranken in den herrlichen
Sonnenuntergang hinein. Dann sah er mir tief in die Augen und sagte: Das war alles
umsonst. Er lächelte, als er das sagte.

Ich verstand nicht, was er meinte.

"Nichts"? Nichts? Du warst in der Sahara! Du warst in der Höhle! Du warst in Tibet! Du hast
unter den buddhistischen Mönchen gelebt! Den Sufis! Den Gnostikern! Du hast unter
auserlesenen heiligen Männern gelebt, nachdem du mutig deinem Herzen gefolgt bist!!! Und
jetzt sagst du, es war alles umsonst!?? Du willst mich wohl verarschen!!!

Er lachte einfach, stand auf, stellte sich mir direkt gegenüber und erklärte: Was ich
schliesslich erkannte, war, dass meine Suche nicht nötig war. Wir müssen nicht über all das
nachdenken. Alles was wir brauchen, ist die Schönheit der Vielfalt und die Fähigkeit, den
Widerspruch zu akzeptieren.

Das Problem ist, fuhr er fort, jeder will die Einheit – nur eine Sache sein – und sie wollen sie
auf ihre Weise und daher all die Kriege, der Wettbewerb, die Urteile und all das Leiden.
Aber die Einheit ist nicht die primäre Bedingung. Die Einheit ist die VORAUSSETZENDE
Bedingung.

Jetzt bewegen wir uns nicht in Richtung grösserer Einheit, sondern in Richtung grösserer
Vielfalt; weg von der Einheit.

Ich sagte ihm, dass ich das nicht verstünde.

Er zeigte auf mein Saxophon; "Schau dir dein Saxophon an, Mann. Du willst doch nicht so
ein Saxophon sein, oder? Du willst es spielen, oder? Um es zu spielen, musst Du von ihm
getrennt sein. Und damit ich hier sitzen und zuhören und es geniessen kann, muss ich von
dir getrennt sein.

Das ergab für mich Sinn. Ich verstand endlich die Schönheit, nicht eine Einheit, sondern viele
Elemente von verschiedenen Dingen zu sein. Aber dann fühlte ich dieses Gefühl. Dieses
Gefühl, das ich schon ewig mit mir herumtrug, schien es. Ich fragte mit leiser Stimme: Was
ist mit dem ich in mir, das ganz allein ist, ohne jemanden, mit dem ich reden kann – so
einsam? Er antwortete:Das ist die Einheit oder Gott, wenn Du es vorziehst. Es ist Eins und
nichts anderes und das ist ein wahres Gefühl – eins mit sich selbst. Es hat niemanden, aber
es hat Lust und Sehnsucht; daher der Tanz und das Drängen zu dem Zustand, den wir jetzt
genießen: Vielfalt!

Plötzlich verstand ich diesen Mann blitzschnell, durch und durch.

Besser als das hier! Ich war zu Hause mit dem, was ganz allein in mir war. Dann schaute ich
in ihn hinein und es passierte! Ich wurde mir völlig bewusst, dass der einsame Teil von mir
auch der Teil von ihm selbst war, der allein war. Ich sah mich selbst als sowohl allein und
vollständig in und von mir selbst und doch auch nur in der Freude der Beziehung vollständig.
Ich verstand blitzschnell, wie eine Bedingung jenseits von Raum und Zeit war und
gleichzeitig eine Bedingung in Raum und Zeit erfüllt wurde und doch waren beide
Bedingungen das, was ich bin!

Auf diese Weise wurde ich erleuchtet.

Ich habe geschrien: "Hallo Ich! und er antwortete: Hallo, Ich! Es gab keine Spannungen
zwischen uns. Wir haben geweint, uns umarmt und getanzt. Ich sah, wie schön es ist, ein
Mensch zu sein; fähig, sowohl Gott in seiner Gesamtheit als auch ein verletzlicher,
fragmentierter Mensch zu sein, der nur ein Teil des Ganzen war. Ich schaute in seine Augen
und sah, wie ICH von IHM zurückstarrte und nichts sagte. Ich hob einfach mein Saxophon
auf und spielte ihm eine süsse Melodie vor, als er von der Raven sprang und sich die Planke
hinunter zu seinem eigenen Boot tanzte.

Am nächsten Morgen, als ich aufwachte, war das wunderliche Boot aus Hamburg bereits
abgefahren; es hinterliess nichts als ein Lächeln und diese Geschichte.

To be informed of future gong baths, free gong bath meditation recordings

Your have been successfully subscribed. Thank you. Alan 🙂

Get on the List! Stay informed about future gong baths.

We take privacy seriously and will never share your info